Drei kleine Schweine

Drei kleine Schweine

Vor langer Zeit, in einem kleinen vernachlässigten Häuschen, drei kleine Schweinchen lebten bei ihrer Mutter. Sie waren sehr arm, also haben sie sich entschieden, dass sie auf der Suche nach dem Glück in die Welt hinausgehen.

Und ja, die erste packte ihre lieblingssachen ein, sie hat sich von ihrer mutter verabschiedet und ist gegangen.
Sie ist nicht weit gekommen, als sie eine schöne asphaltierte Straße sah.
Was für eine schöne Straße – powiedziała pierwsza mała świnka. – Ich denke, ich werde gehen und es herausfinden, was wird mit mir passieren.
Kurz darauf sah sie einen Mann mit einem Strohhalm.
Guten Morgen mein Herr – przywitała się grzecznie. – Bitte verkaufe mir dieses Bündel Stroh, es wird nützlich sein, um ein Häuschen zu bauen.
Zustimmung – odrzekł człowiek.
Und so gab das erste kleine Schweinchen dem Mann das ganze Geld für ein Bündel Stroh. Dann machte sie sich an die Arbeit. Sie fing an, das Stroh zu Bündeln zu bündeln und an den Stöcken zu befestigen. Sie hat das schon so lange gemacht, bis sie eine Mauer gebaut hat. Schließlich, das kleine Schweinchen hat sich selbst ein gemütliches Strohhäuschen gebaut und hat sich sehr gefreut.
Aber während sie drinnen saß und ihr erstes Abendessen in ihrem neuen Häuschen aß, der böse wolf ist gekommen. Er jagte den ganzen Tag im großen Wald, aber nichts zu essen gefunden, also war er sehr hungrig. Nichts Ungewöhnliches, als er das kleine Schweinehaus sah, er dachte: endlich Abendessen gefunden! Er klopfte an die Tür und rief:
Kleines Ferkel, öffne die Tür
Lass mich hineingehen!

Das erste Schweinchen schaute aus dem Fenster. Als sie den großen bösen Wolf sah, sie rief aus:
Ich öffne dir nicht die Tür,
Weil du ein sehr schlechter Mensch bist!

Das hat den Wolf sehr wütend gemacht. Er hat sehr laut gebrüllt:
Wie ich aufblase und wie ich blase
Es wird ein Problem mit Ihrem Haus sein!

Aber das Schweinchen wollte ihn immer noch nicht reinlassen. Der große böse Wolf keuchte und blies so lange, bis das kleine Strohhäuschen zerfiel. Das erste kleine Schweinchen muss so schnell weggelaufen sein, so viel sie konnte, sonst würde der Wolf sie wirklich fressen!

Bald darauf beschloss das zweite kleine Schweinchen, das Glück in der weiten Welt zu suchen. Sie hat sich von ihrer Mutter verabschiedet und ist gegangen.
Sie erreichte schnell die Schotterstraße.
Was für eine schöne Straße. Ich hoffe, das führt zu einem interessanten ort, wo ich mein glück finden kann – pomyślała.
Also bog sie auf eine Schotterstraße ein.
Bald traf das zweite kleine Schweinchen einen Mann, der einen großen Koffer voller Stöcke trug carrying.
Guten Morgen mein Herr – przywitała się uprzejmie druga mała świnka. – Würdest du mir nicht dieses Bündel Stöcke verkaufen?. Ich möchte mein Haus daraus bauen.
Natürlich – odpowiedział człowiek.
Das zweite kleine Schweinchen hat ihm das ganze Geld für die Stöcke gegeben.
Sie nahm das Bündel und machte sich an die Arbeit. Sie hat die Stöcke gründlich gefeilt. Dann nagelt sie sie zusammen. Bald machte sie die Stöcke gemütlich, kleines Haus.
Sobald das zweite kleine Schweinchen in die Haustür gesteckt hat, der große böse wolf ist gekommen. Er klopfte an die Tür und rief:
Kleines Ferkel, öffne die Tür
Lass mich hineingehen!

Als das zweite kleine Schweinchen aus dem Fenster schaute und den großen bösen Wolf sah, Sie hat geantwortet:
Ich öffne dir nicht die Tür,
Weil du ein sehr schlechter Mensch bist!

Das machte den Wolf wütend. Er hat sehr laut gebrüllt:
Wie ich aufblase und wie ich blase
Es wird ein Problem mit Ihrem Haus sein!

Das zweite kleine Schweinchen bekam große Angst, aber sie hat den Wolf nicht reingelassen. Der böse Wolf blies auf und atmete. Er hat gekotzt und geblasen, er blies und schnaufte, er johlte und blies.
Ein Moment verging und der böse Wolf blies das Haus des anderen Schweins aus, die in kleine Stäbchen zerbrach. Das zweite kleine Schweinchen muss so schnell weggelaufen sein, so viel sie konnte, sonst würde der böse Wolf sie zum Abendbrot fressen!

Bald darauf beschloss das dritte kleine Schweinchen, in die Welt hinauszugehen und ihr Glück zu suchen. Sie packte ihre Lieblingssachen und verabschiedete sich von Mama.
Sie ist weitergezogen.
Es hat nicht lange gedauert, als sie den schmalen Weg fand.
Was für eine kleine ruhige Straße – powiedziała sama do siebie. – Interessant, was wird mit mir passieren, wenn ich mit ihr gehe – pomyślała.
Sie begann die unbefestigte Straße hinunter.
Nach einiger Zeit traf sie einen Mann, der eine Schubkarre mit Ziegeln trug.
Guten Morgen mein Herr – przywitała się grzecznie trzecia mała świnka. – Würdest du mir diese Steine ​​nicht verkaufen?. Ich würde ein Haus daraus bauen.Natürlich – odpowiedział człowiek.
Das dritte kleine Schweinchen gab ihm das ganze Geld und nahm die Ziegelsteine. Sie hat den Zement gemischt und die Ziegel sorgfältig verlegt, übereinander. Nach einiger Zeit hat sie sich ein gemütliches Haus gebaut.
Kaum hat das dritte kleine Schweinchen das neue Zuhause betreten, ein großer böser wolf ist gekommen. Er klopfte an die Tür und rief laut:
Kleines Ferkel, öffne die Tür
Lass mich hineingehen!

Das dritte kleine Schweinchen schaute aus dem Fenster, Sie hat den Wolf gesehen und geantwortet:
Ich öffne dir nicht die Tür,
Weil du ein sehr schlechter Mensch bist!

Der Wolf wurde sehr aufgebracht, als er diese Worte hörte. Also hat er sehr laut gebrüllt:
Wie ich aufblase und wie ich blase
Es wird ein Problem mit Ihrem Haus sein!

Dann fing er an zu summen und zu blasen. Er blies und schnaufte immer stärker. Aber zumindest hat er sich angestrengt, er konnte das aus Ziegeln gebaute Häuschen nicht sprengen. Also kletterte er aufs Dach und steckte seinen Kopf in den Schornstein.
Ich habe mir schon die Nase reingesteckt – zagroził wilk.
Hier sind Sie ja – odpowiedziała mała świnka.
Jetzt habe ich meine Ohren reingesteckt – odgrażał się wilk.
Ich bin sehr zufrieden – drwiła trzecia mała świnka.
Ich habe mir auch die Pfoten gestopft – straszył wilk.
Sehr gut – spokojnie odpowiedziała trzecia mała świnka.
Ich bin schon ganz drin – poinformował wilk. Und der Schornstein ging hinunter zur Hütte!

Unerwartet heulte der Wolf schrecklich auf, für ein schlaues kleines Schweinchen einen riesigen Kessel mit kochendem Wasser ins Feuer stellen!
Der große böse Wolf rannte zurück den Schornstein hinunter, so schnell er konnte, sonst würde es sich sicher in einem Kessel mit kochendem Wasser kochen.

Und so großer böser Wolf, entkommen, wo Pfeffer wächst, und das dritte kleine Schweinchen lebte glücklich in einem kleinen gemütlichen Backsteinhaus.

Wir empfehlen es besonders Malvorlagen Die drei kleinen Schweinchen.